energieberatung Schlagwort(e): energie, beratung, energieberatung, mann, schild, zeigen, hand, halten, wärme, energieausweis, gebäude, haus, wohnung, beratung, beraten, berater, person, mensch, skala, grafik, kalt, warm, kälte, sanierung, sanieren, neubau, altbau, dämmung, hausbau, isolierung, isolation, bauen, energie, beratung, energieberatung, mann, schild, zeigen, hand, halten, wärme, energieausweis, gebäude, haus, wohnung, beraten, berater, person, mensch, skala, grafik, kalt, warm, kälte, sanierung, sanieren, neubau, altbau, dämmung, hausbau, isolierung, isolation, bauen
contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK)

Mit dem Meistertitel als Grundlage können Sie sich zum Gebäudeenergieberater (HWK) weiterbilden. Mit dem geschützten Titel des Gebäudeenergieberaters (HWK) stechen Sie aus der breiten Masse der Energieberater hervor und können damit auch den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Inhaltsverzeichnis

Vorteile   I   Voraussetzungen   I   Inhalt   I   Prüfung   I   Termine   I   Kosten   I   Übernachtung   I   FAQ   I   Ansprechpartner

Die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK) auf einen Blick:

  • Kosten: 1.990 Euro
                    240 Euro Prüfungsgebühr
  • Dauer: 240 Unterrichtseinheiten (1 UE = 45 Min.)
  • Voraussetzung: Meister im Handwerk, zweifelsfreier Bezug zum Handwerk notwendig
  • Abschluss: Gebäudeenergieberater (HWK)


Der nächste Termin zur Weiterbildung ist am:

Gebäudeenergieberater (HWK) in Teilzeit

 Auf einen der Termine klicken, um zur Anmeldung zu kommen!



Warum die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater mit HWK-Abschluss?

Der Begriff des Gebäudeenergieberaters ist eine Berufsbezeichnung, die frei verwendet werden kann und nicht geschützt ist. Das bedeutet, dass sich tatsächlich jeder als Gebäudeenergieberater bezeichnen darf, selbst wenn er über energieeffiziente Beratung keinerlei Wissen verfügt.

Mit der Ausbildung an der Bildungsakademie der Handwerkskammer Region Stuttgart zum Gebäudeenergieberater (HWK) dürfen Sie einen geschützten Titel tragen, der für Qualität steht und im Umfeld der Energieberatung hohes Ansehen genießt. Sie unterscheiden sich damit von den ungelernten „schwarzen Schafen“, die sich als vermeintliche Energieberater bezeichnen und können Immobilienbesitzer mit Ihrem umfassenden Know-how rund um energetisches Bauen begeistern.

Als qualifizierter Gebäudeenergieberater können Sie bei vorhandenen Gebäuden Schwachstellen entdecken, die für den hohen Energieverbrauch der Immobilie verantwortlich sind. Sie zeigen Hausbesitzern konkrete Einsparpotenziale auf und sind außerdem dazu berechtigt, gesetzlich vorgeschriebene Energieausweise auszustellen.

Mit Ihrem Abschluss zum Gebäudeenergieberater (HWK) können Sie als Angestellter eine wichtige Rolle in Ihrem Betrieb übernehmen, da Sie über tiefgreifendes Fachwissen im Bereich der Energieberatung verfügen. Alternativ können Sie sich dank Ihres Meistertitels auch für den Weg in die Selbstständigkeit entscheiden und ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen. Beraten Sie Ihre Kunden rund um das Thema Energieeffizienz und bieten Sie Ihnen im Rahmen Ihrer handwerklichen Fähigkeiten beispielsweise auch direkt die Behebung der aufgedeckten energetischen Schwachstellen an.

 

Zielgruppe und Voraussetzung für die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK)

Dass es sich bei der Ausbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK) um einen anspruchsvollen Lehrgang handelt, zeigt sich alleine an den Teilnahmevoraussetzungen. Um Gebäudeenergieberater zu werden müssen Sie bereits eine Meisterprüfung in einem einschlägigen Handwerksberuf erfolgreich abgeschlossen haben. Zugelassene Meisterabschlüsse sind:

  • Dachdeckermeister
  • Elektrotechnikermeister
  • Estrichlegermeister
  • Fliesen-, Platten- und Mosaiklegermeister
  • Glasermeister
  • Installateur- und Heizungsbauermeister
  • Kälteanlagenbauermeister
  • Klempnermeister
  • Maler und Lackierermeister
  • Maurer- und Betonbauermeister
  • Metallbauermeister
  • Ofen- und Luftheizungsbauermeister
  • Parkettlegermeister
  • Raumausstattermeister
  • Rollladen- und Sonnenschutztechnikermeister
  • Schornsteinfegermeister
  • Steinmetz- und Steinbildhauermeister
  • Stuckateurmeister
  • Tischlermeister
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisoliermeister
  • Zimmerermeister

Energie, Energieberater, Fenster, Isolierglas, sparen, 3-fach, Architektur, Wärmedämmung, Heizung, Kontrolle, Fensterecke, warme Kante, Verglasung, Wärmeleitfähigkeit, Energieausweis, Bau, Sanierung, Baumaterialien, Elektronik, energieeffizient, Thermostat, Regelung, elektronisch, Gebäude, Haus, Thermografie, Wärmebild, heizen, Abbildung, thermal, Wärme, Infrarot, Strahlung, Temperatur, Einfamilienhaus, Wärmeverlust, Heizkosten, isolieren, Wärmeisolierung, Energieberatung, Nebenkosten, Wärmeabgabe, Ökologie, Klimawandel, Klimaschutz, Thermographie, Bauthermografie, Wärmebedarf, Erwärmung, Effizienz
www.ingo-bartussek.de - Fotolia.com

Ob Sie sich nach der Ausbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK) mit Ihrem eigenen Betrieb selbstständig machen wollen oder als leitender Angestellter im Unternehmen eine verantwortungsvolle Tätigkeit übernehmen werden, bleibt am Ende Ihnen überlassen. In unserem Lehrgang finden sich regelmäßig beide dieser Teilnehmergruppen wieder.



  Termin wählen & anmelden  



Aufbau und Inhalt des Lehrgangs

Mit der Teilnahme an der Qualifizierung zum Gebäudeenergieberater dürfen Sie mit folgenden Lehrinhalten rechnen (Auszug):

energie, energieausweis, energiebedarf, energieverbrauch, ergieeffizienz, gebäude, gebäudesanierung, haus, immobilie, wärmedämmung, überprüfung, dämmung, eigenheim, einfamilienhaus, energieberatung, energiesparhaus, hausbau, hausplan, immobilien, beratung, energieberater, energiecheck, energieklasse, energiepass, verbrauch, thermostat, heizungsthermostat, heizkörper, temperaturregler, energiewende, geld, heizkosten, heizkostenabrechnung, heizung, nebenkosten, sanieren, bauplan, grundriss, plan, wärme, wohnung, zuhause, einsparung, grundrissplan, geldscheine, euro, euroscheine, bewerten, bewertung, dokument
maho - stock.adobe.com

  • Modernisierungsplanung
    Erlernen Sie die Berechnungen nach der Energieeinsparverordnung und bauen Sie Ihr Wissen im Entwickeln von Konzepten zur Verbesserung der Energiebilanz von Gebäuden aus. Hierzu zählt auch die Erstellung einer Kosten-/Nutzenrechnung für die geplanten Modernisierungsmaßnahmen.
  • Bewertung von Bauwerken und Baukonstruktionen
    Die Basis zur Durchführung solcher Bewertungen ist grundlegendes Wissen in den Fächern Baustoffkunde und Baukonstruktion. Aber auch Fragestellungen rund um den Umweltschutz und Baustoffrecycling werden diskutiert.
  • Berücksichtigung bauphysikalischer Anforderungen
    Hierzu werden die vier Fachgebiete des Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutzes im Unterricht besprochen.
  • Bewertung technischer Anlagen
    Um eine korrekte Bewertung und Auswahl der Anlagen zu gewährleisten, wird in der Ausbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK) neben der Energie- und Umwelttechnik der komplette Themenkomplex der Anlagentechnik genauer unter die Lupe genommen.
  • Gesetzliche Regelungen und rechtliche Grundlagen
    Schwerpunktthema ist hier insbesondere das Gebäudeenergiegesetz (GEG).


Prüfung und Abschluss als Gebäudeenergieberater

Mit erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen Teil (inklusive Projektarbeit) und aus einem Fachgespräch besteht , dürfen Sie den Titel „Gebäudeenergieberater (HWK)“ tragen und können ab sofort Energieausweise ausstellen.



Zulassung zur Fortbildungsprüfung beantragen

Nutzen Sie für Ihren Antrag auf Zulassung zu einer Fortbildungsprüfung bitte unser Online-Formular:

Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung

Wichtiger Hinweis: Um zur Prüfung zugelassen zu werden, muss ein Abschluss als Handwerksmeister nachgewiesen werden. Sie haben keinen Abschluss als Handwerksmeister, aber einen Bezug zum Handwerk? Bitte sprechen Sie uns an.

Nehmen Sie bei Rückfragen gerne Kontakt mit der Prüfungsabteilung auf.

Nach bestandener Prüfung wird der Titel Gebäudeenergieberater (HWK) verliehen.

Alle Termine und Anmeldung zur Weiterbildung in Stuttgart

Der Lehrgang zum Gebäudeenergieberater (HWK) umfasst eine Lehrgangsdauer von 240 Unterrichtseinheiten (1 UE = 45 Min.) und findet in Form einer Teilzeit-Weiterbildung statt, die insgesamt rund fünf Monate dauert.

Der Unterricht ist am Freitagnachmittag sowie samstags zu besuchen, sodass die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater auch für Berufstätige geeignet ist.



Folgende Kurs-Termine sind in Stuttgart aktuell buchbar:

Gebäudeenergieberater (HWK) in Teilzeit

Auf einen der Termine klicken, um zur Anmeldung zu kommen!

 

Kosten und Fördermöglichkeiten

Die Gebühren für die Teilnahme an der Ausbildung zum Gebäudeenergieberater liegen bei 1.990 Euro. Weitere 240 Euro kommen an Prüfungskosten hinzu.

Betriebsinterne Fortbildungen für Angestellte werden häufig auch vom Betrieb selbst übernommen oder zumindest finanziell unterstützt. Sprechen Sie hierzu am besten direkt Ihren Vorgesetzten an.

Alternativ können Sie auch eine  Fachkursförderung beantragen. Die vom Land Baden-Württemberg angebotene Förderung unterstützt Teilnehmer vieler Kurse mit einem finanziellen Zuschuss in Höhe von 30 bis 50 % der Kursgebühren, wenn die Antragsperson in Baden-Württemberg lebt oder dort ihren Beschäftigungssitz hat und nicht im öffentlichen Dienst tätig ist.

Stempel_Fachkursfoerderung
HWK

  Termin wählen & anmelden  



Übernachten in der Bildungsakademie

Wichtiger Hinweis  
Aufgrund der aktuellen Situation ist es uns leider nicht möglich, Übernachtungsmöglichkeiten in der Bildungsakademie anzubieten. Die Gästezimmer bleiben vorerst geschlossen.

Nur ein wacher Geist kann neues Wissen aufnehmen. Und wach ist nur, wer vorher gut geschlafen hat.
Damit auch Kursteilnehmer mit längerer Anreise fit zum Unterricht erscheinen können, bieten wir in der Bildungsakademie 11 Gästezimmer für Übernachtungen an.

 Alle Infos zu unseren Übernachtungsmöglichkeiten



FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was kostet die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK)?

Die Gebühren für die Teilnahme an der Ausbildung zum Gebäudeenergieberater liegen bei 1.990 Euro. Weitere 240 Euro kommen an Prüfungskosten hinzu.

Wie lange dauert die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater (HWK)?

Der Lehrgang zum Gebäudeenergieberater (HWK) umfasst eine Lehrgangsdauer von 240 Unterrichtseinheiten (1 UE = 45 Min.) und findet in Form einer Teilzeit-Weiterbildung statt, die insgesamt rund fünf Monate dauert.

Was sind die wichtigsten Voraussetzungen?

Um Gebäudeenergieberater zu werden müssen Sie bereits eine Meisterprüfung in einem einschlägigen Handwerksberuf erfolgreich hinter sich gebracht haben, wie beispielsweise:

  • Dachdeckermeister
  • Elektrotechnikermeister
  • Estrichlegermeister
  • Fliesen-, Platten- und Mosaiklegermeister
  • Glasermeister
  • Installateur- und Heizungsbauermeister
  • Kälteanlagenbauermeister
  • Klempnermeister
  • Maler und Lackierermeister
  • Maurer- und Betonbauermeister
  • Metallbauermeister
  • Ofen- und Luftheizungsbauermeister
  • Parkettlegermeister
  • Raumausstattermeister
  • Rollladen- und Sonnenschutztechnikermeister
  • Schornsteinfegermeister
  • Steinmetz- und Steinbildhauermeister
  • Stuckateurmeister
  • Tischlermeister
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisoliermeister
  • Zimmerermeister


Ansprechpartner der Bildungsakademie

Sie haben Interesse an dieser Weiterbildung? Der einfachste Weg zur Teilnahme führt über die direkte Buchung auf unserer Website. Wählen Sie dazu einfach Ihren gewünschten Termin aus und führen Sie den Buchungsvorgang durch.

Alternativ – oder falls Sie noch Fragen haben sollten – können Sie auch persönlich mit uns Kontakt aufnehmen. Wir stehen Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung:



Gutsch STEFFEN MUELLER-KLENK

Tina Gutsch

Seminarmanagerin Betriebswirtschaftliche Weiterbildung

Holderäckerstraße 37
70499 Stuttgart
Tel. 0711 1657-617
Fax 0711 1657-694
tina.gutsch--at--hwk-stuttgart.de